07.03.2012

Die Poison Diaries 1


 Titel : Die Poison Diaries Liebe ist unheilbar
 Originaltitel : The Poison Diaries 1
 Autor : Maryrose Wood
 Verlag : Fjb
 Preis : 14,95€
 Seitenzahl : 272 Seiten
 Genre : Fantasy
 Empfohlen : ab 14 Jahren
 Umschlag : Hard Cover mit Schutzumschlag
 Seite : Posiondiaries (englisch)
 Für Fans von :
 Extras : Samentütchen am Lesezeichen, Spiele auf der Facebookseite des Verlags
 Leseprobe : Fischer

 Fortsetzung : 2 weitere Bücher folgen

Die Poison Diaries – der Beginn einer lebensgefährlichen Liebe

Um 1800: Jessamine lebt mit ihrem Vater in einer verlassenen Kapelle im Norden Englands. Sie führen ein stilles, von Jahreszeiten geprägtes Leben. Jessamines Vater ist Botaniker, seine Leidenschaft sind Heil- und Giftpflanzen. In einem verborgenen Giftgarten züchtet er mächtige tödliche Gewächse, sorgsam darauf bedacht, seine Tochter von der Gefahr fernzuhalten. Als eines Tages Weed auftaucht, ein rätselhafter Fremder mit absinthgrünen Augen, verfällt Jessmine ihm sofort. Doch kaum haben die beiden zueinander gefunden, wird das Mädchen sterbenskrank. Was ist Weeds dunkles Geheimnis? Ist er ihre Rettung oder bringt er den Tod?

Eine Geschichte, so geheimnisvoll wie die unergründliche Welt der Pflanzen. Denn ob Belladonna heilt oder tötet, darüber entscheidet am Ende die Liebe …  (Fischerverlage.de)
Na ja, mal abgesehen davon, das mal wieder nur ein Mädchen zu sehen ist, komme ich nicht darum herum zu erwähnen, das mich das Cover sehr an die Cover der Bis(s) Romane erinnert.
Was ausserdem sehr schade ist, ist, dass das zweite Buch beinahe genau das selbe Cover haben wird (die Abweichungen in den Farben sind minimal). Wer es nicht glaubt, hier ist die Covervorschau von weltbild.de.


Was den Inhalt angeht fasst es der Klappentext eigentlich recht präzise zusammen: Ein Mädchen lebt mit ihrem exzentrischen Vater auf dem Land, als plötzlich eines Tages ein Mann einen Jungen aus dem Irrenhaus abliefert. Weil die Hauptprotagonistin Jessamin keiner Beschäftigung nachgeht und niemand sonst außer ihrem Vater da ist, mit dem sie sprechen könnte, freundet sie sich nach und nach mit diesem Jungen (Weed) an und bringt ihm unter anderem bei, vegane Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Nach einiger Zeit kommt es wie es kommen muss: die beiden kommen zusammen und Jessamines Vater willigt in eine Verlobung ein.

SPOILER (markieren) :Hinten rum vergiftet er allerdings sein eigenes Töchterchen, weil er den Schwiegersohn in spe  aus der Reserve locken und zwingen will, sein Wissen über Heilkräuter mit ihm zu teilen.
Was dann folgt ist die Enthüllung von Weeds Geheimnis, das für die meisten Menschen vermutlich schon zu Abgehoben ist. Den Rest gibt dem Ganzen dann Jessamine, die sich in dem Koma, in dem sie sich befindet mit Oleander, dem Giftprinzen unterhält.

Am meisten an der Geschichte an sich hat mich geärgert, dass die Idee eigentlich wirklich gut ist. Oder sein könnte, wäre sie anders umgesetzt. Die Charaktere bleiben allerdings alle ziemlich gleich, die eine naiv, der andere böse und der dritte sonderbar, und abgesehen davon, das sich Jessamine in Weed verliebt et vice versa ändert sich an ihrem emotionalen Zustand relativ wenig (sieht man davon ab das Weed anfängt Kartoffeln zu essen). Die Tatsache, dass ich Jessamin zu einfach gestrickt und ihre Sicht der Dinge zu schwarzweiß fand, hat natürlich auch nicht wirklich Pluspunkte gebracht.

Dazu kommt noch die Sprache, die nicht unbedingt mein Fall war. Sie war an die Zeit angepasst und das war auch okay, wenn so etwas nichts ausmacht, der wird sich daran vermutlich auch nicht stören, nur mir ist es nur als noch ein Minus auf einer langen Liste ins Auge gefallen.

Fazit: Wen Giftpflanzen interessieren, dem empfehle ich dieses Buch, im Gegensatz zu Liebe ist unheilbar habe ich die Lektüre von diesem Werk wirklich genossen.
Nettes Cover, Gute Idee 
 

 

 

Maryrose Wood wuchs auf Long Island auf. Sie arbeitete viele Jahre als Schauspielerin, Regisseurin und Bühnenautorin für das Theater, ehe sie ihren ersten Romane schrieb. Maryrose Wood lebt mit ihren zwei Kindern, zwei Katzen und einem kleinen Hund in New York.  (Amazon)

Kommentare:

  1. ohh schade die bschreibung hatte sich anfangs zimlich gut angehört!

    jetzt aber werde ich mir das buch wahrscheinlich doch nicht kaufen.

    AntwortenLöschen
  2. dass die Cover der ersten beiden Bände so wenig voneinander unterscheiden, finde ich auch arg langweilig... wenn dann die Folgebände auch noch so sind, ist es okay, aber wie gesagt: langweilig.
    irgendwie hatte mich die Geschichte interessiert. dank deiner Rezension, die ein besseres Bild vom Inhalt gibt, dann doch wieder nicht ^^

    AntwortenLöschen
  3. Hab den zweiten Band als Rezi-Exemplar hier liegen und hoffe es wird spannender als der erste Teil!

    Bin gerade neue Leserin bei dir geworden und würde mich sehr freuen wenn du mal bei mir auf Besuch kommen würdest

    LG Luminchen
    http://luminchenslesekiste.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  4. Fragt sich nur noch, warum das "Diaries" im Titel ist.
    Ist das ganze in tagebuchform geschrieben?
    Ansonsten gäbe das Ganze nämlich ganz dezent keinen Sinn! *grübel*

    AntwortenLöschen
  5. Im Buch sind immer wieder Ausschnitte aus Jessamins Gartentagebuch eingearbeitet, daher der Name nehm ich an... ;D

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns auf euer Feedback ! Fragen und Anfragen bitte per Kontaktformular schicken !